22. Juli 2008, von

Sexy

Texte zu verfassen ist für einen Autor normalerweise eine befriedigende Sache.  Ein kleines Glücksgefühl stellt sich gar ein, wenn seine Zeilen auch noch gelesen werden.  Motivieren sie dann die Leserschaft auch noch zu Kommentaren, dann sind das Momente purer Euphorie.  Sie sehen: Sie können viel für mich tun.

Die Hürden zum Erfolg eines Blog-Schreibers sind allerdings hoch.  Wen interessieren schon rabatzende Frösche?  Das wird kaum gelesen, geschweige denn mit spitzer Feder kommentiert.  Wer gelesen werden will, muss ganz andere Dinge präsentieren — und wir alle ahnen es: Sex sells!  Beiträge mit dem Potential blanker Haut oder gar Fetischistenseiten (was es da aber auch alles gibt!) werden regelmässig ganz weit oben in den Blog-Charts geführt.  Und genau dort werde ich mit diesem Artikel endlich auch ankommen!

080722_sexy01_182x200.jpgAnlässlich eines Wetterauer Dorffests traten neulich die «Heuchelheimer Festdamen» auf.  Ich habe zwar die sicher atemberaubend erotische Performance verpasst, konnte den Damen aber nach der Vorstellung wie ein Paparazzo auflauern.  Herausgekommen sind fotografische Werke, deren schöpferische Kraft und Ausdrucksstärke für sich sprechen.  Das einschlägige Magazin Playboy hat bereits nach den Exklusivrechten angefragt.  Einen Einblick kann ich den treuen Leserinnen und natürlich vor allem den lüsternen Lesern dieses Blogs bereits jetzt gewähren.

-fj

PS. Eben kam die Absage von Hugh Hefner: Meine Fotos wiesen angeblich ästhetische Mängel auf, er könne sie nicht einmal für die Ausgabe in Blindenschrift verwenden.  Frechheit!

PPS. Ich hab’s nochmal kontrolliert und muss zugeben: Es stimmt, die Fotos haben kleinere Mängel.  Hätten die Ehefrauen der Heuchelheimer Festdamen den Sitz der Kostüme ihrer tanzenden Kerle nicht genauer kontrollieren können?  Die Waschzettel der winzigen Tops schauen tatsächlich hervor.  Meine Karriere als Häschenfotograf ist jedenfalls erstmal die Wetter runter.

080722_sexy02_470x182.jpg

ein Kommentar auf "Sexy"

  1. Jehser, Maren sagt:

    Die Schniepel trägt man so!

    Es handelt sich um eine Schleichwerbung, die niemand als solche erkennt. Und ein Hingucker doch auf alle Fälle!

    Bei diesen Temperaturen krempeln die Einen die Ärmel hoch und die Anderen …

Schreiben Sie einen Kommentar