27. April 2009, von

Bankenschicksale in Friedberg

Bankenschicksal in Friedberg

3,66 % aller Betrach­ter kom­men auf den Namen die­ser Bank — und Sie?

-fj

Nach­trag vom 10. August 2009:

Nie­mand hat eine rich­tige Lösung ein­ge­reicht — der Haupt­preis (ein Kre­dit mit 29,8 % Jah­res­zins zuzüg­lich gerin­ger Gebüh­ren und gele­gent­li­cher Haus­be­su­che freund­li­cher rumä­ni­scher Mit­ar­bei­ter eines Inkas­so­in­sti­tuts) wurde somit nicht ver­ge­ben.

4 Kommentare auf "Bankenschicksale in Friedberg"

  1. Dieter sagt:

    ECM-Bank N.V. aus Ams­ter­dam?

  2. Frank J. sagt:

    Schö­ner Ver­such mit dem Puz­zle! Aller­dings: Die Farbe passt nur grob zu Hol­land und für das „N.V.“ fehlt ein Punkt. Bis­her ist es aber der ori­gi­nellste Tipp! :-)

    -fj

  3. Dominic sagt:

    Hi Frank,

    mit dem klei­nen Teaser­bild hätte ich nichts anfan­gen kön­nen, weil ich nicht gese­hen habe, dass es sich um den demon­tier­ten Schrift­zug han­delt. Aber mit dem gro­ßen Bild ist es so ein­fach, dass ich den Bank-Namen gar nicht aus­schrei­ben will.

    Die 3,66 % der rich­ti­gen Ant­wor­ten hast du abge­schrie­ben vom Zins­satz auf dem Zet­tel, der im Bild zu sehen ist, rich­tig? In Wirk­lich­keit dürf­ten es über 90 % rich­tige Ant­wor­ten sein.

  4. Frank J. sagt:

    Guten Mor­gen Domi­nic,

    ein gutes Auge für 0:55 Uhr! :-)

    -Frank

Schreiben Sie einen Kommentar