9. Juli 2009, von

Paris, 8. Juli 2009

Mit dem Zug nach Paris — eine ent­spannte Reise.  Keine War­te­zei­ten an Flug­hä­fen, kein Stau auf der Fahrt von Charles de Gaulle in die Pari­ser Innen­stadt, kein mies gelaun­ter Taxi­fah­rer, der mit hals­bre­che­ri­schen Manö­vern auf der Péri­phé­ri­que der Uhr ein Schnipp­chen schla­gen will.  Dafür viel Platz im TGV, ein über­aus freund­li­cher Ser­vice — nur das Essen (im Fahr­preis ent­hal­ten für Rei­sende mit Ziel Paris) ist ähn­lich lieb­los wie auch meist im Flug­zeug.  Es wird aber auch noch vor der fran­zö­si­schen Grenze ser­viert — und was will man in der Nähe von Mann­heim schon erwar­ten?

Ange­kom­men, Gare de l’Est, mit­ten drin in der Stadt.  Drei, vier Metro­sta­tio­nen und da ist schon das Hotel.  Bal­kon zum Bou­le­vard Hauss­mann, Blick über die Dächer — wun­der­bar.  Wenn es jetzt noch ruhig wäre!  Doch es ist ver­mut­lich das Pri­vi­leg man­cher Bewoh­ner gros­ser Städte, mit extra lau­ten Fahr­zeu­gen durch die Nacht zu don­nern.  Wenn das Auto an sich unglück­li­cher­weise zu leise ist, macht man die­sen bedau­erns­wer­ten Man­gel durch den ver­stärk­ten Gebrauch der Hupe wett.  Viel zu stö­ren scheint das nicht, weder in Paris noch sonstwo.  Stadt­le­ben eben.

Ein Spa­zier­gang zur Oper, ver­wei­len ist das Motto, den letz­ten Rest der blauen Stunde genies­sen, Nacht­fo­tos machen, die tat­säch­lich dun­kel sind.

Die schwarze Limou­sine steht bereits dort, als ich ankomme.  Direkt vor der Oper.  Tou­ris­ten, die sich mit den Fotos in ihren Rei­se­füh­rern nicht begnü­gen wol­len, dürfte das nicht stö­ren.  Freun­din, Freund, Kind, Frau, Mann, Tante oder Onkel gehö­ren da schliess­lich mit drauf.  Man war da, es ist bewie­sen!

Als ich zwei Stun­den spä­ter ins Hotel zurück gehe, steht das Auto immer noch dort.  Mit stän­dig lau­fen­dem Motor selbst­ver­ständ­lich, die Scheibe her­un­ter­ge­las­sen, damit der war­tende Chauf­feur auf­grund der Kli­ma­an­lage nicht zu sehr frös­telt.

Zur sel­ben Zeit dürfte auf dem G8-Gip­fel in Ita­lien in einer extra ange­setz­ten Nacht­sit­zung inten­siv über Kli­ma­schutz dis­ku­tiert wor­den sein.

-fj


Mehr aus Paris:

Schreiben Sie einen Kommentar