22. Juni 2010, von

Quarterman again!

Vor einem Jahr berich­tete ich mit lan­gen Bild­stre­cken über den Quar­ter­man in Bruch­kö­bel 2009 — und dort zu foto­gra­fie­ren hat mir viel Freude berei­tet.  Jetzt war es wie­der soweit:  Ich wollte die Ver­an­stal­tung auch die­ses Jahr besu­chen, doch dies­mal waren Anfahrt und Drum­herum nicht so span­nend wie bei mei­ner ers­ten Foto­re­por­tage.  Wovon kann ich also berich­ten?  Nun, warum nicht mal ein paar Gedan­ken über Foto­gra­fie ver­schwen­den?

Auf den meis­ten Bil­dern ist zu viel drauf.

Das Zitat wird (in die­ser oder ähn­li­cher Form) Andreas Fei­nin­ger zuge­ord­net — und ich kann mir vor­stel­len, dass das stimmt.  Fei­nin­ger war nicht nur ein aus­ge­zeich­ne­ter Foto­graf, son­dern auch ein her­vor­ra­gen­der Theo­re­ti­ker und Ana­lyst in Sachen Foto­gra­fie.  Sein Buch «Grosse Foto­lehre» sollte jedem Mobil­te­le­fon bei­ge­legt wer­den.  ;-)

An den Grund­satz des obi­gen Zitats halte ich mich gerne beim Druck auf den Aus­lö­ser, und wer meine foto­gra­fi­sche Arbeit ver­folgt, der wird meine Vor­liebe für Details und nur wenig Enthu­si­as­mus für eine motiv­li­che Gene­ra­li­sie­rung bemer­ken.  Neues Sehen zu schaf­fen, abseits von dem, was das Auge wahr­nimmt, das sollte eine vor­ran­gige Auf­gabe für Foto­gra­fie sein.  Ansons­ten kann man ja gleich hin­schauen.

Die Mit­tel dazu sind ein­fach, die Umset­zung ist es nicht immer:  Gute Bild­kom­po­si­tio­nen, Fokus­sie­rung auf das Wesent­li­che, eine Geschichte im Kopf aus­lö­sen — wie oft gelingt so etwas auf eine Weise, dass man tat­säch­lich von einem guten Bild spre­chen kann?

Im ers­ten Anlauf hier also eine kleine Serie vom Schwimm­wett­be­werb, Ein­drü­cke von der Fahr­rad­stre­cke und vom abschlies­sen­den Lau­fen fol­gen in Kürze.

Nachtrag vom 27. Juni 2010

Ein paar Tage spä­ter habe ich es dann schliess­lich geschafft, die Bil­der von den wei­te­ren Dis­zi­pli­nen online zu stel­len.  Ich bitte um Ver­ständ­nis bei all denen, die hier bis­her ver­geb­lich danach gesucht haben.  Aber nun ist ja alles gut …  :-)

-fj

 

[nggal­lery id=71]

 

[nggal­lery id=72]

 

[nggal­lery id=70]

4 Kommentare auf "Quarterman again!"

  1. Volker sagt:

    Hallo Frank, die Bil­der vom Quar­ter­man-Ger­many in Bruch­kö­bel sind wirk­lich klasse. Das „weni­ger ist mehr“ bei Dei­nen Bil­der gefällt mir außer­or­dent­lich gut. Ich freue mich auf wei­tere Bil­der… Gruss Vol­ker

  2. Ina sagt:

    Vie­len Dank für die tol­len ers­ten Bil­der. Ich kann es kaum erwar­ten, noch mehr davon anschauen zu kön­nen. Wei­ter so …

  3. Sven sagt:

    Hallo Frank,

    schöne Bil­der, bin gespannt auf den Rest. Letz­tes Jahr hast Du auch die ver­öf­fent­licht, die Dei­nem foto­gra­fi­schen Anspruch nicht voll ent­spro­chen haben. Grund: die Ath­le­ten freut´s. Ich würde mich auch die­ses Jahr dar­über freuen.

    Grüße
    Sven

  4. Frank J. sagt:

    Danke aller­seits für das Lob.

    Sven, ich mache mich heute an die Bear­bei­tung der Berei­che Rad und Schuh, doch mir fehlt die Zeit, um mehr zu ver­öf­fent­li­chen. Und: Ich mag kein schlech­tes Mate­rial online stel­len.

    Die Aus­wahl auf http://www.quarterman-germany.de/ ist ja rie­sig — da wird der gedul­dige Vier­tel­mann bestimmt fün­dig. Eine Bild­stre­cke von über 1.000 (wohl unbe­ar­bei­te­ter) Fotos ist meine Sache jedoch nicht, denn Qua­li­tät bleibt dabei zwangs­läu­fig auf der Stre­cke. Ich ver­stehe Foto­gra­fie anders.

    Mein Anlie­gen ist nicht Masse, son­dern ich habe bei der Ver­an­stal­tung foto­gra­fiert, um Erfah­run­gen zu sam­meln, um mich in extre­mere foto­gra­fi­sche Situa­tio­nen zu brin­gen (was nicht immer gelun­gen ist). Ich weiss wie schwie­rig es ist, gute Sport­fo­tos zu machen — gerade beim Lau­fen im Grü­nen.

    Bei mei­nem Ansatz kommt mit etwas Glück viel­leicht eine Hand­voll guter Bil­der her­aus (wor­aus Du schlies­sen kannst, dass ich hier bereits zwei­fel­haf­tes Mate­rial ver­öf­fent­li­che). Das wusste ich vor­her und es ist nicht schlimm, aber ich mag ein­fach keine unschar­fen, schlecht kom­po­nier­ten oder sonst­wie belang­lo­sen Fotos ver­öf­fent­li­chen.

    Meine Bitte in Bezug auf die Fotos hier im Blog lau­tet also: Ein­fach anschauen, even­tu­ell freuen — und das muss es für den Moment sein.

    Bes­ten Gruss von

    Frank

Schreiben Sie einen Kommentar