26. Juni 2010, von

Live: USA – Ghana

Gerade eine Stunde läuft das Spiel, einen Teil der ersten Halbzeit geschaut — doch das Wetter war zu schön, um die ganze Zeit vorm Fernsehgerät zu sitzen.

21:48 Uhr
Die USA erzielen den Ausgleich.  Ich vermute, dass das abgesprochen ist damit es ein langer Abend mit Verlängerung wird.  Schliesslich bezahlen diverse Unternehmen viel Geld, um die Fussball-Weltmeisterschaft als Werbeplattform zu nutzen.

Schon in der Halbzeit durfte der peinlichste Kasper der bundesdeutschen Proll-Fröhlichkeit mit einer ekstatischen Lobhudelei den Media-Markt ins rechte Licht rücken.  Wenn Mario Barth für den Laden wirbt, dann spricht das Bände. Aber auch sonst wird vor, während und nach der Spielübertragung keine Gelegenheit ausgelassen, den braven Zuschauer mit Werbegedöhns vollzujubeln.  Schaun mer mal:

Adidas, oder korrekt:  adidas.  Dutzende Meter der Werbebande haben die Herzogenauracher gebucht, im Wechsel mit Coca Cola und anderen Grosskopferten der globalen Unternehmen.  Ich brauche allerdings keine neuen Sportschuhe und trinke schon aus Trotz heute Abend lieber ein Glas Wein, als die braune Brühe aus den USA.

21:59 Uhr
Apropos USA:  Die spielen jetzt besser mit, aber an ein anderes Ergebnis als ein Unentschieden nach 90 Minuten kann ich nicht glauben.  Schon wegen Coca Cola.

Boateng humpelt, das lädiert Bein ist in Grossaufnahme zu sehen.  Enttäuschend, dass er da nicht auch tätowiert ist.  Ob er Werbung auf den Oberarmen hat?

22:20 Uhr
Was habe ich prophezeit?  Unentschieden!  Wenn jemand in der geneigten Leserschaft einen Termin für einen Blick in seine Zukunft ausmachen möchte:  Eine eMail an mich genügt.

Ach ja:  Da wurde auch noch ein wenig gekickt, doch das Abendessen auf dem schwarzen Sofa hatte Vorrang.  Insbesondere bei den Kommentaren des Reporters, die eher zum Abschalten, als zum Hinhören animieren.  Besonders mag ich die — aber halt, Blitzmeldung:

22:28 Uhr
2:1 für Ghana.  Auf die Wiederholung des Tors achte ich natürlich nicht, denn ich bin noch mit der Lektüre von zirka 27 Botschaften einer arabischen Fluggesellschaft beschäftigt:  Fly Emirates.  Gerne, aber wann?  Jetzt, sofort?  Oder irgendwann einmal?  Und wohin?  Die subtile Botschaft lässt mich ein wenig ratlos zurück.

22:39 Uhr
«Da geht noch was», meint der Reporter.  Ein Blick auf seinen Zettel mit Fussball-Standard-Formulierungen hat ihn wohl fündig werden lassen.  Währenddessen schwäbelt Klinsmann dazu — es ist eine Freude.  Auf das Spiel kann ich kaum noch achten, denn ich bin akustisch zusätzlich von den Vuvuzelas zugedeckt, optisch habe ich die letzte Werbebande noch nicht beendet:  VISA VISA VISA VISA VISA VISA VISA VISA VISA …

22:47 Uhr
Kaufe ich jetzt etwas von MTN oder von FNB?  Beide bewerben mich penetrant.  Wenn ich nur wüsste, was die anbieten!  Wäre es nicht im Sinne einer besseren Informationsversorgung angesagt, wenn der Reporter da ein wenig helfen könnte?  Das wäre doch prima!  Dann wüsste ich auch, was Powerade und Seara an wunderbaren Produkten produzieren.  Gut, dass wenigsten ab und zu McDonalds aufblinkt, da weiss ich wenigstens, wovon mir schlecht wird.

Ach ja, das Spiel plätschert auch noch so dahin.  Die Amis können nicht mehr, die Ghanaer brauchen nicht mehr zu tun.

22:55 Uhr
«Zwei Minuten noch!»  So versucht der Reporter geschickt, die Spannung hochzuhalten.

23:00 Uhr
Das Spiel ist zu Ende, Ghana hat gewonnen.  Die Werbeindustrie müsste zufrieden sein, dass das Siegtor erst in der Verlängerung fiel.  Ob nun jeder Spieler zum Dank einen Sony-Fernseher bekommt, den er in einem Kia (natürlich mit Castrol-Motoröl) nach Hause fahren darf, dabei unterwegs seine Gutscheine in einem McDrive einlösen kann?

Jauch und Klopp moderieren das Drumherum.  Jedenfalls dann, wenn keine Werbung läuft.  Jauch nennt das «eine kurze Pause».  Pause wovon?  «Pause» klingt nach Erfrischung, Erholung, etwas Gutem.  Statt dessen werde ich mit dummerhaften Werbefilmchen über Autos und unerwünschte Programmhinweise belästigt.

23:09 Uhr
Ach, ich halte es einfach mit Peter Lustig:  Abschalten!

Gute Nacht!

-fj

Schreiben Sie einen Kommentar