26. Juni 2010, von

Live: USA - Ghana

Gerade eine Stunde läuft das Spiel, einen Teil der ers­ten Halb­zeit geschaut — doch das Wet­ter war zu schön, um die ganze Zeit vorm Fern­seh­ge­rät zu sit­zen.

21:48 Uhr
Die USA erzie­len den Aus­gleich.  Ich ver­mute, dass das abge­spro­chen ist damit es ein lan­ger Abend mit Ver­län­ge­rung wird.  Schliess­lich bezah­len diverse Unter­neh­men viel Geld, um die Fuss­ball-Welt­meis­ter­schaft als Wer­be­platt­form zu nut­zen.

Schon in der Halb­zeit durfte der pein­lichste Kas­per der bun­des­deut­schen Proll-Fröh­lich­keit mit einer eksta­ti­schen Lob­hu­de­lei den Media-Markt ins rechte Licht rücken.  Wenn Mario Barth für den Laden wirbt, dann spricht das Bände. Aber auch sonst wird vor, wäh­rend und nach der Spiel­über­tra­gung keine Gele­gen­heit aus­ge­las­sen, den bra­ven Zuschauer mit Wer­be­ge­döhns voll­zu­ju­beln.  Schaun mer mal:

Adi­das, oder kor­rekt:  adi­das.  Dut­zende Meter der Wer­be­bande haben die Her­zo­gen­au­ra­cher gebucht, im Wech­sel mit Coca Cola und ande­ren Gross­kop­fer­ten der glo­ba­len Unter­neh­men.  Ich brau­che aller­dings keine neuen Sport­schuhe und trinke schon aus Trotz heute Abend lie­ber ein Glas Wein, als die braune Brühe aus den USA.

21:59 Uhr
Apro­pos USA:  Die spie­len jetzt bes­ser mit, aber an ein ande­res Ergeb­nis als ein Unent­schie­den nach 90 Minu­ten kann ich nicht glau­ben.  Schon wegen Coca Cola.

Boateng hum­pelt, das lädiert Bein ist in Gross­auf­nahme zu sehen.  Ent­täu­schend, dass er da nicht auch täto­wiert ist.  Ob er Wer­bung auf den Ober­ar­men hat?

22:20 Uhr
Was habe ich pro­phe­zeit?  Unent­schie­den!  Wenn jemand in der geneig­ten Leser­schaft einen Ter­min für einen Blick in seine Zukunft aus­ma­chen möchte:  Eine eMail an mich genügt.

Ach ja:  Da wurde auch noch ein wenig gekickt, doch das Abend­essen auf dem schwar­zen Sofa hatte Vor­rang.  Ins­be­son­dere bei den Kom­men­ta­ren des Repor­ters, die eher zum Abschal­ten, als zum Hin­hö­ren ani­mie­ren.  Beson­ders mag ich die — aber halt, Blitz­mel­dung:

22:28 Uhr
2:1 für Ghana.  Auf die Wie­der­ho­lung des Tors achte ich natür­lich nicht, denn ich bin noch mit der Lek­türe von zirka 27 Bot­schaf­ten einer ara­bi­schen Flug­ge­sell­schaft beschäf­tigt:  Fly Emi­ra­tes.  Gerne, aber wann?  Jetzt, sofort?  Oder irgend­wann ein­mal?  Und wohin?  Die sub­tile Bot­schaft lässt mich ein wenig rat­los zurück.

22:39 Uhr
«Da geht noch was», meint der Repor­ter.  Ein Blick auf sei­nen Zet­tel mit Fuss­ball-Stan­dard-For­mu­lie­run­gen hat ihn wohl fün­dig wer­den las­sen.  Wäh­rend­des­sen schwä­belt Klins­mann dazu — es ist eine Freude.  Auf das Spiel kann ich kaum noch ach­ten, denn ich bin akus­tisch zusätz­lich von den Vuvu­zelas zuge­deckt, optisch habe ich die letzte Wer­be­bande noch nicht been­det:  VISA VISA VISA VISA VISA VISA VISA VISA VISA …

22:47 Uhr
Kaufe ich jetzt etwas von MTN oder von FNB?  Beide bewer­ben mich pene­trant.  Wenn ich nur wüsste, was die anbie­ten!  Wäre es nicht im Sinne einer bes­se­ren Infor­ma­ti­ons­ver­sor­gung ange­sagt, wenn der Repor­ter da ein wenig hel­fen könnte?  Das wäre doch prima!  Dann wüsste ich auch, was Power­ade und Seara an wun­der­ba­ren Pro­duk­ten pro­du­zie­ren.  Gut, dass wenigs­ten ab und zu McDo­nalds auf­blinkt, da weiss ich wenigs­tens, wovon mir schlecht wird.

Ach ja, das Spiel plät­schert auch noch so dahin.  Die Amis kön­nen nicht mehr, die Gha­naer brau­chen nicht mehr zu tun.

22:55 Uhr
«Zwei Minu­ten noch!»  So ver­sucht der Repor­ter geschickt, die Span­nung hoch­zu­hal­ten.

23:00 Uhr
Das Spiel ist zu Ende, Ghana hat gewon­nen.  Die Wer­be­in­dus­trie müsste zufrie­den sein, dass das Sieg­tor erst in der Ver­län­ge­rung fiel.  Ob nun jeder Spie­ler zum Dank einen Sony-Fern­se­her bekommt, den er in einem Kia (natür­lich mit Cas­trol-Motoröl) nach Hause fah­ren darf, dabei unter­wegs seine Gut­scheine in einem McD­rive ein­lö­sen kann?

Jauch und Klopp mode­rie­ren das Drum­herum.  Jeden­falls dann, wenn keine Wer­bung läuft.  Jauch nennt das «eine kurze Pause».  Pause wovon?  «Pause» klingt nach Erfri­schung, Erho­lung, etwas Gutem.  Statt des­sen werde ich mit dum­mer­haf­ten Wer­be­film­chen über Autos und uner­wünschte Pro­gramm­hin­weise beläs­tigt.

23:09 Uhr
Ach, ich halte es ein­fach mit Peter Lus­tig:  Abschal­ten!

Gute Nacht!

-fj

Schreiben Sie einen Kommentar