28. Mai 2008, von

Autor

Beamter oder Taxifahrer?
Das Leben ist vielschichtig: Frank Jermann, Jahrgang 1958, hat ein abgebrochenes Anglistikstudium hinter sich, den sicheren Hafen einer «Karriere» als Diplom-Rechtspfleger und Beamter verlassen und sattelte schliesslich zum Beginn der New-Economy-Blase hoffnungsvoll um in die Software-Branche.  «Ohne diese Chance des Internet-Booms wäre ich der ideale Kandidat für einen Taxifahrer gewesen», so meint er heute schmunzelnd.

New Economy
Nach fast fünfzehn Jahren einer internationalen Karriere in der IT-Branche war die Zahl der Unternehmenspleiten plötzlich groß, die Arbeitsplätze waren rar.  Frank Jermann stellte erstaunt fest, dass er mit 45 Jahren zu alt und für die vorhandenen Arbeitsplätze zu teuer war.  Ein erneuter Bruch im Lebenslauf stand an.

«Ich hatte begriffen, dass Kernkompetenzen wichtig sind.  Also nahm ich mir ein Blatt Papier und begann, meine Fähigkeiten zu notieren.  Viel kam nicht dabei heraus», ordnet er die Ergebnisse augenzwinkernd ein.

Multimediale Vorträge
35 Jahre Fotografie, intensives Reisen, spannende Vorträge halten — was konnte man daraus machen?  2004 beschloss er, eine fotografische Reiseshow über New York City zu produzieren.  Ein erneuter Berufswechsel mit vielen neuen Aufgaben lag vor ihm:  Technik und Software waren zu evaluieren, Konzepte zu erstellen, Marketing und Akquise mussten angegangen werden.

Nach einjähriger Planung und Entwicklung kam seine live vorgetragene, digitale Multimedia-Show «New York City — Stadtbilder» heraus, mit der er von 2005 bis 2012 in Deutschland unterwegs war.  Nicht die üblichen Verdächtigen wie bekannte Bauwerke, Museen und Touristenfallen stehen dabei im Vordergrund, sondern spannende Themen abseits der ausgetretenen Pfade.  Zu seiner Erleichterung nahm das Publikum seine lockere Art des Geschichtenerzählens mit digitaler Technik freudig auf:  «Erfrischend anders!» war das meist gebrauchte Schlagwort.  Mittlerweile ist eine zweite Schau entstanden (California) und weitere Projekte stehen in den nächsten Jahren an.

Handwerk und Kultur
Momentan renoviert Frank Jermann einen alten Hof  im Vogelsberg — dabei tut er auch etwas für seine kulturelle Arbeit:  Ein Kulturcafé ist geplant.

Schreiben
Und dieser Blog?  Nun, die Liebe  zum geschriebenen Wort ist immer noch vorhanden.  Seit er in den frühen 90er Jahren begann, für verschiedene Publikationen zu schreiben, hat es ihn immer wieder an die Tastatur zurück gezogen.  So entstanden auch seine Blogs — die hier bei frank-jermann.de wohl ihre letzte Heimat gefunden haben.  Viele ältere Artikel können Sie auf dieser Webseite immer noch lesen.

Viel Spass dabei!

-fj

PS. Wenn Sie noch mehr über mich erfahren wollen, dann schauen Sie sich diesen Fragebogen an — oder besser die Antworten.  Wenn Sie nur halb so viel Spass beim Lesen haben wie ich beim Ausfüllen, dann lohnt es …